Kat im Sonnenuntergang

Die aktuelle Pandemie sorgt für eine Menge Reisebe- und -einschränkungen. Neben den Maßnahmen und Folgen hier in Deutschland haben wir hier an dieser Stelle einen kleinen Überblick über die Situation in unseren Segelrevieren zusammengestellt, die regelmäßig aktualisiert wird. Trotzdem erhebt diese keinen Anspruch auf Vollständigkeit, gerade in der aktuell schnell wechselnden Lage. Für verbindliche Hinweise empfehlen wir die Website des Auswärtigen Amtes oder der jeweiligen deutschen Vertretung vor Ort

https://www.auswaertiges-amt.de/de/

Ausserdem möchten wir Ihnen einige Tipps und Informationen für Ihren Törn an die Hand geben, eventuell offene Fragen beantworten und unsere Einschätzungen der Situation kundtun.

Letztes Update: 23.4. 2020

Reisen ist momentan eingeschränkt – hoffentlich geht es bald wieder los!
Katamaran auf blauer See

Kann ich im Moment überhaupt noch einen Törn buchen? 

“Im Moment sehen wir vor allem Kunden, die für August und September buchen” sagt Justine Kirchhoff, Teamleiterin Sales bei Master Yachting. „Bei der sich derzeitig häufig ändernden Lage ist das nur allzu verständlich. Viele Charterfirmen bieten jetzt spezielle Buchungsbedingungen an, mit mehr Flexibilität in Bezug auf Preis und Termingestaltung.“

Auf unserer Website finden Sie den roten Covid 19 Protection Button: dieser zeigt dass bei diese Yacht zu speziellen, der Aktuellen Situation angepassten Bedingungen zu buchen ist. Meist handelt es sich um flexible Reisedaten, reduzierte Anzahlungen oder eine Mischung aus beidem. Wir sind jederzeit in ständigem Kontakt mit den Charterfirmen um sicher zu stellen, dass Sie zu den besten Bedingungen buchen können.

Reise Updates Segelreviere

Kroatien

Am 19. März 2020 hat Kroatien eine generelle Einreisesperre verhängt. Hiervon ausgenommen sind kroatische Staatsangehörige, die nach Kroatien zurückkehren, sowie Angehörige bestimmter Berufsgruppen. Sofern eine Einreise nach Kroatien gestattet ist und aus einem COVID-19-Risokogebiet stattfindet, unterliegen Reisende einer 14-tägigen häuslichen Quarantänepflicht. (Quelle: AA)

https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/kroatien-node/kroatiensicherheit/210072

Eine Strategie zum Ausstieg aus der Ausgangs -und Einreisebeschränkungen soll bis 26. April von Regierungsseite aus vorliegen.

Bereits bestehende Maßnahmen sind erst einmal bis zum 5. Mai verlängert worden.

HAK – the official Croatian transport website  bietet ebenfalls einen aktuellen und guten Überblick auf Englisch.

Ausserdem empfehlen wir Total Croatia News website die das Ganze aus touristischer Sicht beleuchtet.

Kuba

Kuba hat eine Menge Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung unternommen. Reisebeschränkungen sind bis mindestens 23. April in Kraft.  

Nützliche Links (Englisch)

U.S. Embassy in Cuba 

Insight Cuba Covid-19 Update 

Frankreich 

Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt auch in Frankreich zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen und Einreisesperren.
Es kommt zu starken Einschränkungen des öffentlichen Lebens in ganz Frankreich. Bürger dürfen ihre Wohnungen auf Grund der Ausgangssperre nur zu begründeten Zwecken verlassen. An den Grenzen kommt es zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, in Teilen auch zu Absperrungen. Restaurants, Museen etc. und nicht lebenswichtige Geschäfte sind landesweit geschlossen. 

Starke und ggf. weiter zunehmende, drastische Einschränkungen im internationalen Reiseverkehr sowie massive Einschränkungen der Bewegungsfreiheit innerhalb Frankreichs könnten Ihre Rückreise insbesondere aus den Überseegebieten auf absehbare Zeit erheblich erschweren. Die Bedingungen können sich sehr kurzfristig ändern. Quelle (AA)

Update: Die strikte Ausgangssperre wurde bis 11.Mai verlängert. Eine weitere Verlängerung unterliegt der gesundheitlichen und medizinischen Lage vor Ort

Links: 

https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/frankreich-node/frankreichsicherheit/209524 (Deutsch)

U.S. Embassy on Covid-19  (ENG)

AirFrance Covid page  (ENG)

Griechenland 

Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt auch in Griechenland zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen und Einreisesperren. Alle Personen, die vom Ausland nach Griechenland einreisen, müssen damit rechnen, dass sie sich bei Einreise einem COVID-19-Test unterziehen müssen und zu diesem Zweck bis zum Vorliegen des Testergebnisses (ca. nach 24 bis 72 Std.) von den zuständigen Behörden in einem Hotel untergebracht werden. Einreisende müssen sich in jedem Fall in eine 14-tägige Hausquarantäne begeben. Die deutschen Vertretungen in Griechenland informieren auf ihrer Webseite zur aktuellen Situation in Griechenland hinsichtlich der starken Einschränkung des öffentlichen Lebens sowie zu Reise- und Ausgangsbeschränkungen. Die seit dem 23. März 2020 geltende allgemeine Ausgangsperre wurde bis zum 27. April 2020 verlängert. Bei Verstoß gegen die Ausgangssperre droht eine Geldstrafe.

Die Ein- bzw. Ausreise über jeglichen Land- bzw. Seeweg nach/aus Griechenland ist derzeit für deutsche Staatsangehörige (außer für Fahrzeugführer im Warenverkehr) nicht möglich. Es gibt keinen Fährverkehr für den Passagierverkehr. Eventuell verkehrende Fähren dienen ohne Ausnahme dem Warentransport. Es bestehen keine Ausnahmegenehmigungen für PKW und Wohnmobile.

Kreuzfahrtschiffe und Sportboote dürfen Griechenland mindestens bis zum 15. April 2020 nicht mehr anlaufen. Bootsführer sollten sich über den Informationsdienst NAVTEX informieren.
Flugverbindungen können ebenfalls kurzfristig entfallen. (Quelle: AA)

https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/griechenland-node/griechenlandsicherheit/211534

Visit Greece Covid-19 page

Virgin Islands, British Virgin Islands 

Die Einreise in die British Virgin Islands wird Reisenden, die sich in den vorangegangenen 14 Tagen in von Covid 19 besonders betroffenen Ländern einschließlich Deutschland aufgehalten haben, nicht mehr gestattet. Ausgenommen sind Staatsangehörige der British Virgin Islands und Inhaber einer unbeschränkten Aufenthaltserlaubnis. (Quelle: AA)

Update: Bis zum 26. April herrscht eine strikte Ausgangssperre.

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/grossbritanniensicherheit/206408

Nützliche Links: Virgin Islands Government website UK Gov site

Italien

Aufgrund der aktuellen COVID-19-Krankheitswelle gilt in Italien eine Notfallverordnung. Es gibt gravierende Einschränkungen im Reiseverkehr, Quarantänemaßnahmen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Die zunächst bis zum 3. April 2020 geltenden Maßnahmen wurden bis zum 3. Mai 2020 verlängert. Die Einreise nach Italien ist nur gestattet, wenn es sich um nachweisbare berufsbedingte Fahrten, gesundheitliche Gründe oder sonstige absolute Notwendigkeit handelt. Dies müssen Reisende in Form einer schriftlichen, überprüfbaren Einreiseerklärung darlegen. Über die Anerkennung der im Einzelfall vorgebrachten Gründe entscheidet die italienische Grenzpolizei bei der Einreise. (Quelle: AA)

https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/italien-node/italiensicherheit/211322

Seychelles 

Die Einreise von Reisenden aus Europa ist seit dem 18. März 2020 bis auf weiteres ausgesetzt. Der Flughafen ist zunächst bis zum 30. April 2020 geschlossen. Yachten ist die Einreise in seychellische Gewässer im April 2020 untersagt.  Alle Schiffe müssen ihre Tracking Systeme (z.B. Vessel Monitoring System VMS) zu jeder Zeit eingeschaltet lassen. (Quelle:AA)

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/seychellensicherheit/226912

Nützliche Links: 

Department of Foreign Affairs – Republic of Seychelles News 

Spanien

In Spanien gilt aktuell der Alarmzustand aufgrund der Verbreitung von COVID-19 für das gesamte Land bis zum 26. April 2020 . Dies ist mit einer Reihe von Maßnahmen verbunden, einschließlich bedeutender Einschränkungen der Bewegungsfreiheit im gesamten Land.

Bis zum 15. Mai 2020 besteht eine Einreisebeschränkung für alle Ausländer nach Spanien, ausgenommen sind Bürger der EU und der assoziierten Mitgliedsstaaten des Schengenraums, die sich auf der Rückreise zu ihrem Wohnsitz befinden, Inhaber langfristiger Aufenthaltstitel eines EU-Landes oder eines der assoziierten Mitgliedstaaten des Schengenraums, die sich auf der Reise dorthin befinden, Grenzgänger, Gesundheits- bzw. Pflegepersonal auf dem Weg zur Arbeitsstätte, Arbeitnehmer im Warentransport, Flugpersonal, diplomatisches, konsularisches und Personal, bei internationalen Organisationen, Soldaten, Mitglieder humanitärer Organisationen und Personen, die höhere Gewalt oder eine Notsituation nachweisen können, denen die Einreise aus humanitären Gründen gestattet wird.

Die Grenzübergänge Ceuta und Melilla sind seit dem 25. März 2020 geschlossen Auch die Einreise in den oben genannten Ausnahmefällen ist an diesen Grenzübergängen derzeit nicht möglich. Das Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln im innerspanischen Verkehr (Flug-, Schienen- Straßen- und Schiffsverkehr) wurde stark reduziert. Die spanischen Behörden raten, öffentliche Verkehrsmittel so wenig wie möglich zu nutzen. Zu den Balearen und den Kanaren gibt es seit dem 19. März 2020 nur noch wenige Flüge vom spanischen Festland aus. Internationale Flüge können dort jedoch weiter landen. Spanische Häfen sind für Kreuzfahrtschiffe gesperrt. Die meisten Geschäfte sind geschlossen, mit Ausnahmen u.a. für Lebensmittelgeschäfte und Apotheken. Weiterhin sind Bildungs-, Kultur- und sämtliche Freizeit- und Sporteinrichtungen sowie Gaststätten in ganz Spanien geschlossen.

Alle Hotels, kurzfristig vermieteten Ferienwohnungen, Camping- und Wohnmobilstandplätze mussten nach einer Entscheidung der spanischen Regierung schließen. Alle Reisenden, denen es bis dahin nicht möglich war, das Land zu verlassen, müssen in die von der spanischen Regierung benannten Nothotelsübersiedeln (ab Seite 3, nach Regionen alphabetisch geordnet).

Gesundheitsmaßnahmen nach einem Notfallplan reichen von Gesundheitskontrollen mit Temperaturmessungen bis zu häuslicher Quarantäne. Spanische Gesundheitseinrichtungen werden durch COVID-19 stark in Anspruch genommen, so dass bei der medizinischen Versorgung außerhalb von Notfällen mit starken Einschränkungen gerechnet werden muss.

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/spaniensicherheit/210534

Türkei

Die türkischen Behörden haben das Einreiseverbot für mehrere von COVID-19 betroffenen Staaten seit 14. März 2020 auch auf Einreisende aus Deutschland erweitert.

Der internationale Flugverkehr wurde am 27. März 2020 für die Zeit mindestens bis zum 1. Mai 2020 grundsätzlich eingestellt. Es werden derzeit noch Flüge mit Belavia Airlines über Minsk, Belarus (ggf. mit verlängerten Transitzeiten) nach Deutschland angeboten. Der nationale Flugverkehr wurde vom 3. April 2020 bis mindestens 20. April 2020 ebenfalls eingestellt.

Die türkischen Land- und Seegrenzen sind seit 19. März 2020 nach Griechenland und Bulgarien geschlossen. Alle Fährverbindungen aus der Türkei nach Griechenland wurden eingestellt. Reisen zwischen den Provinzen sind seit dem 27. März nur noch mit Genehmigung des Gouverneurs möglich. Der Bus- und Zugverkehr zwischen den Provinzen wird unterbunden, ebenso wie der Autoverkehr in die Großstadtprovinzen und in die Provinz Zonguldak.

(Quelle:AA)

Nützliche Links: 

Turkish Airlines Covid-19 Page

Turkish Ministry of Health Covid-19 Page

Das Coronavirus und Yachtcharter – ein kleiner Überblick
Markiert in:                         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.